Sie sind hier

Ersatzmassnahme Hemmoor für die Erweiterung des Europakais in Cuxhaven

Auftraggeber: 
Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG
Laufzeit: 
2011 - 2017

Zur Kompensation der Eingriffe durch die Erweiterung des Europakais in Cuxhaven sieht der planfestgestellte Landschaftspflegerische Begleitplan (LBP) unter anderem Kompensationsmaßnahmen auf einer Ersatzfläche bei Hemmoor vor. Ziel der Maßnahmen ist die Verminderung der Entwässerung der Flächen und die Schaffung von zusätzlichen Temporärgewässern in Form von Blänken sowie die Entwicklung von Schilfröhrichten und Nasswiesen in Verbindung mit der Erhaltung und Extensivierung der Grünlandnutzung.

Die ARSU GmbH hat für diese Ersatzmaßnahme in Zusammenarbeit mit der Grontmij GmbH Stade (jetzt Sweco GmbH Stade) die Ausführungsplanung erstellt. Dabei erwies sich das Vorkommen von potenziell sulfatsauren Böden als besondere Herausforderung. Die zur Kompensation erforderlichen Blänken mussten so geplant werden, dass diese problematischen Böden davon nicht betroffen waren. Als Grundlage dafür erfolgten Bodenuntersuchungen durch das IBU (Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg). Die notwendige Modifikation der Planung erforderte umfangreiche Abstimmungen mit Trägern öffentlicher Belange.

Da die Umsetzung der Baumaßnahmen auf der Ersatzfläche in die Brut- und Laichzeit fallen sollte, wurde von der Naturschutzbehörde eine ökologische Baubegleitung gefordert. Diese erfolgte ebenfalls durch die ARSU. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auch auf dem Erhalt von vorhandenen wertvollen Grüppen-Abschnitten und der Überwachung der Erdarbeiten im Hinblick auf die Meidung von Bereichen mit potenziell sulfatsaurem Boden.