Sie sind hier

Zahlreiche Explorationsbohrungen nach Öl und Gas in der Nordsee

Auftraggeber: 
Wintershall, RWE Dea, PA Ressources, Hansa Hydrocarbons
Laufzeit: 
seit 2004

Verschiedene Unternehmen erkunden in Teilen der deutschen AWZ der Nordsee sowie in der 12 sm-Zone potenzielle Öl- und Gasvorkommen. Fester Bestandteil dieser Kampagnen sind sog. Explorationsbohrungen über eine Dauer von ca. 3 Monaten, in denen vorübergehend eine Bohrplattform an der jeweiligen Lokation installiert wird.

Die ARSU erstellt für diese Vorhaben regelmäßig die notwendigen naturschutzfachlichen Antragsunterlagen, insbesondere zum Artenschutz sowie – je nach Lage der Lokation – zur FFH-Verträglichkeit. Neue Anforderungen entstehen zudem durch die Umsetzung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie.

Im Vordergrund steht dabei die Beurteilung der Auswirkungen auf die zu betrachtenden Arten und Lebensraumtypen unter Berücksichtigung folgender Wirkfaktoren:

  • Unterwasserschallimmissionen in Bezug auf Schweinswale und Fische
  • Optische Effekte und Hindernis
  • Flächeninanspruchnahme
  • Einbringung von Bohrklein bzw. aufbereiteter Bohrspülung
  • Abfackeln von Gas