Sie sind hier

Regionalmanagement Region östlich der Ems

Auftraggeber: 
Inselgemeinden Juist, Norderney und Baltrum sowie die Stadt Norden
Laufzeit: 
2011 - 2013
Die Ems
Die Standorte des Kreuzfahrtwegs

Das Regionalmanagement für die integrierte Ländliche Entwicklung der Region östlich der Ems (REM ILE Roede) erfolgt seit Mitte 2009 in einer Zusammenarbeit von ARSU und NWP für die fünf kommunalen Projektpartner Westoverledingen, Moormerland, Emden, Leer und Papenburg. Eine Lenkungsgruppe, aus den fünf Projektpartnern und den Landkreisen Leer und Emsland sowie der Behörde für Geoinformatik, Landentwicklung und Liegenschaften aus Aurich, legt den Roten Faden fest. Eins der wichtigsten Handlungsfelder, das sich das Regionalmanagement zur Bearbeitung vorgenommen hat, ist der "Lebensraum Ems". Daher wurden zu Beginn des REM unter anderen zwei Projekte entwickelt: "Ems im Wandel der Zeit" und "Kreuzfahrtweg". An diesen beiden Projekten beteiligen sich neben den fünf Projektpartnern auch zwei Kommunen westlich der Ems, die Gemeinde Jemgum und die Stadt Weener (beide aus der Leader-Region W.E.R.O-Deutschland).

Beim Projekt "Ems im Wandel der Zeit" geht es um die Darstellung des Lebens und Arbeitens am Fluss, die Entwicklung der Ems aus kulturgeschichtlicher Sicht und ihre vielen Umgestaltungen. Die Projektpartner beiderseits der Ems nehmen sich der verschiedenen Themenfelder (Leben an der Ems, die Entwicklung der Ortschaften, die Häfen und Schleusen, die Deiche und Sturmfluten etc.) an, die in unterschiedlicher Art und Weise für die Besucher dargestellt werden. Da der heutige Verlauf und Zustand der Ems das Ergebnis vieler Umgestaltungen ist, werden auch der historische Verlauf, die baulichen Eingriffe und der heutige Zustand beleuchtet.

Die Überführung der Kreuzfahrtschiffe, die in der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und von dort aus rückwärtsfahrend über die Ems begleitet werden, ist jedes Mal ein Spektakel mit großem Zuschauerinteresse. Das Projekt "Kreuzfahrtweg" versucht, diese Ereignisse auch dann nachvollziehbar zu machen, wenn gerade keine Überführung stattfindet. Der Weg verläuft von Papenburg bis Emden auf einer Strecke von rund 45 "Seemeilen" auf beiden Seiten der Ems. An elf Entdeckerstationen kann man sich interaktiv über die Überführung der Schiffe informieren und Hinweise zur Umgebung und den touristischen Highlights bekommen. Der Weg ist besonders für Fußgänger und Fahrradfahrer, aber auch für Autofahrer attraktiv. Die Besucher werden durch ein Leitsystem bestehend aus herkömmlichen Wegweisern und 30 Silhouetten aus Schiffsstahl geführt. Die Silhouetten sind von der Lehrlingswerkstatt der Meyerwerft im Maßstab 1:200 handgefertigt worden. Informationsstelen an unterschiedlichen Stellen informieren die Besucher über verschiedene Highlights und die Route. Ergänzt wird das Angebot durch Flyer, Radwanderkarten und Sticker.