Sie sind hier

Untersuchungen zum Einfluss von Windenergieanlagen auf den Vogel- und Fledermauszug auf Fehmarn

Auftraggeber: 
Fehmarn-Netz GmbH & Co. OHG
Laufzeit: 
2009 - 2010

Fehmarn kommt aufgrund seiner exponierten Lage in der Ostsee eine Funktion als Brückenkopf für ziehende skandinavische Brutvögel entlang der sog. Vogelfluglinie zu. Es wird angenommen, dass Fehmarn jährlich von über 100 Millionen Vögeln überquert wird. Vor dem Hintergrund neuer Zielvorgaben des Landes Schleswig-Holstein für die Windenergienutzung wird die Entwicklung der Windenergie auf Fehmarn kritisch diskutiert, da Beeinträchtigungen ziehender oder rastender Vögel durch Barrierewirkung und Kollisionsverluste befürchtet werden. Die Arbeitsgemeinschaft BioConsult-SH und ARSU GmbH hat im Auftrag der Fehmarn-Netz GmbH & Co. OHG eine Studie zu den Auswirkungen von Windenergieanlagen auf den Vogel- und Fledermauszug auf Fehmarn durchgeführt.
Mit unterschiedlichen Untersuchungsmethoden wurden in mehreren Teilprojekten (Radar, Tagzug, Rastvögel, Kollisionsopfer, Fledermäuse) grundlegende Fragen zum Konfliktpotenzial der Windenergienutzung sowohl im Allgemeinen als auch im Hinblick auf konkrete Vorhaben auf der Insel geklärt. Dies umfasste einerseits die Untersuchung möglicher Auswirkungen der bestehenden Windparks und andererseits eine Betrachtung möglicher Erweiterungsflächen und größerer Anlagenhöhen. Die ARSU GmbH bearbeitete die folgenden Teilprojekte:

Tagzug: Durch den zeitgleichen Einsatz von bis zu sechs über die Insel verteilten Beobachtern wurden Informationen über Intensität und Höhe des sichtbaren Vogelzugs gewonnen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Erfassung des Greifvogelzugs, der nahezu vollständig bei Tag stattfindet.
Rastvögel: Hierbei wurden in den Hauptzugphasen Frühjahr und Herbst 2009 wöchentlich auf ca. 2/3 der landwirtschaftlichen Flächen Fehmarns rastende und nahrungssuchende Vögel erfasst. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Gruppe der Wat- und Wasservögel.
Fledermäuse: Hierbei wurden sowohl an ausgewählten Windenergieanlagen als auch auf windparkfreien Flächen automatische Fledermausregistrierungsgeräte (Ultraschallwandler mit Speichereinheit und Zeitgeber) installiert, um die Intensität des Fledermauszuges zu erfassen.

Das Projekt wurde am 19.08.2010 auf Fehmarn von Bundespräsident Horst Köhler als ausgewählter Ort im Land der Ideen ausgezeichnet.