Auf dieser Website werden Daten wie z.B. Cookies gespeichert, um wichtige Funktionen der Website, einschließlich Analysen, Marketingfunktionen und Personalisierung zu ermöglichen. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern oder die Standardeinstellungen akzeptieren.
Cookie Hinweise
Datenschutzregelung

Auswirkungen von Windenergieanlagen im Wald

Auftraggeber: Bundesminister Bundesamt für Naturschutz (in Kooperation mit OekoFor GbR)ium für Wirtschaft und Energie und Projektträger Jülich (in Kooperation mit TU Berlin und FrInaT GmbH)

Laufzeit: 2012–2015, 2018–2021 

Die waldreichen Bundesländer wie Hessen und Rheinlandpfalz müssen zur Erreichung der energiepolitischen Ziele der Bundesregierung die Errichtung von Windenergieanlagen (WEA) auch an Waldstandorten ermöglichen. Bislang war jedoch der Kenntnisstand zu möglichen Auswirkungen von WEA auf Vögel und Fledermäuse im Wald sehr unzureichend. Daher wurden in zwei Forschungsvorhaben umfassende Recherchen und Datenerhebungen durchgeführt sowie Maßnahmenkonzepte entwickelt. Diese umfassten im ersten Projekt:

  • Ermittlung des aktuellen Kenntnisstandes durch Auswertung der Literatur und von bereits existierenden Monitoring-Projekten und Begleitgutachten, eigenen Vorarbeiten und externem Input; Erarbeitung von waldspezifischen Ursache-Wirkungshypothesen.
  • Erhebung und Auswertung umfangreicher Datensätze zu Auswirkungen von Windenergieanlagen an Waldstandorten auf verschiedene Schutzgüter; Überprüfung der eingangs formulierten Wirkungshypothesen.
  • Ableitung und Überprüfung von Empfehlungen für Maßnahmen zur Vermeidung und Minimierung von Beeinträchtigungen sowie für eine möglichst naturverträgliche und praktikable Planung von Windenergiestandorten im Wald.

Im zweiten Projekt wurde auf dieser Basis ein Schwerpunkt auf die Untersuchung von Störwirkungen und Verdrängungseffekte in Bezug auf bestimmte Waldvogelarten gelegt. Hierfür erfolgten automatisierte akustische Erfassungen, die in großem Umfang quantitative akustische Daten im Rahmen eines systematischen Impact-Gradient-Designs erheben, ergänzt durch eine Revierkartierung und Brutplatzsuche. Die hierfür notwendige Technik wurde eigens im Zuge des Projektes entwickelt und ermöglicht, in Kombination mit automatisierter Ruferkennung auf der Basis dafür angelernter künstlicher Intelligenz, neuartige bioakustische Untersuchungsansätze.